MACHT DER VERFÜHRUNG* * Der REVISOR 03.-06. Juni ** GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD 13.-15. Juni** Wuk Projektraum

30.03.2019 18:26
DER REVISOR
von Nikolai Gogol
In einer österreichischen Kleinstadt fern vom Zentrum der Macht glauben korrupte Honoratioren, dass ein hoher Beamter zur Prüfung der Verwaltung eingelangt sei. Sie vermuten, dass der heruntergekommene, auf Durchreise befindliche Kleinbeamte Chlestakow dieser Revisor sei, umschwärmen ihn, bestechen ihn mit beträchtlichen Geldsummen. Der Revisor ist eine Komödie, die missbräuchliche Macht- und Korruptionsmechanismen zur Spitze treibt. Korrupte Beamte bewegen sich im Sumpf der seit Jahrzehnten üblichen Mauscheleien, alle sind sie involviert, haben es sich fein gerichtet. Allen voran der Stadthauptmann, geld-, geltungs- und machtgierigster unter den oberen zehn dieser Gemeinde, der nichtsdestotrotz am meisten Wert darauf legt, dass der Schein der Seriosität gewahrt werde. Er bringt die Schreckensmeldung: „Ein Revisor kommt in unsere Stadt.“ Nichts wird nunmehr so sein wie bisher.
Der Revisor  stellt kleinere Laster und Todsünden einer mit Gefälligkeiten geschmierten Gesellschaft in allen Facetten aus, beleuchtet typische menschliche Schwächen in Machtsystemen: Maßlosigkeit und Unterwürfigkeit. Diese Stadt ist ein Sumpf, alle stehen am Abgrund, und diese Menschen fallen tief.
PRODUKTION Das SchauSpielWerk
REGIE/Konzept  Rita Dummer
REGIE /PRODUKTIONSASSISTENZ  Amina Hassan-Wiedeschitz                                       KOSTÜM SchülerInnen KunstModeDesign Herbststrasse Elisa Gruber, Mira Angerer, Elisabeth Sonnleitner, Shirin Klikovits;
AmateurSchauSpielerInnen SchauSpiel Leicht Fortgeschritten 04.06. + 05.06. Kathi Heyse, Wolfgang Pfusterschmied, Franziska Faigle, Jan Hehenberger, Lukas Köhler, Vera Uhl,  Constantin Gibel, Julia Donabauer, Kathi Magistris, Thomas Reichsöllner;
AmateurSchauSpielerInnen SchauSpiel 03.06. + 06.06. Dagmar Csaicsich, Susanne Gstöttner, Zahra Arich, Antonio Losa, Christina Huber, Nathalie Früh, Leo Matijevic,  Michael Angermayr, Felix Weidinger, Mireila Garcia;
TERMINE 03. - 06. Juni 2019 19:30
ORT: WUK Projektraum
KARTEN/ PREISE: 17,- /13,- Studenten/ 10;- Gruppen ab 10 Personen 
RESERVIERUNG: office@schau-spiel.at; SMS 0699/1094 1084
INFOS/ LINKS www.das-schauspielwerk.at; www.schau-spiel.at;
 
 
GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD  
von Ödön von Horvath
„Ich hab' mal Gott gefragt, was er mit mir vorhat. Er hat es mir aber nicht gesagt, sonst wär ich nämlich nicht mehr da. - Er hat mir überhaupt nichts gesagt. - Er hat mich überraschen wollen." 
Marianne  in Geschichten aus dem Wiener Wald
 
Marianne ist auf der Suche nach der Liebe, nach dem Glück, nach ihrer Vorstellung vom Leben, meint sie mit dem schmierigen Hallodri Alfred gefunden zu haben. Für ihn ist es allerdings lediglich eine weitere Affäre. Als Marianne am Ende des Stückes, als Alleinerzieherin, gescheitert, und am untersten Ende angekommen ist, nimmt  ihr ehemals Verlobter Oskar sie wieder zurück – und sie – sagt nur noch „Ich kann nicht mehr.“ 
Horvarth´s Figuren, sind Menschen, die so verbittert den geplatzten Seifenblasen ihrer Träume hinterher schauen, und derweil gierig nach den Krümeln greifen, die vom Tisch des Lebens für sie abfallen, dass sie gar nicht wahrnehmen wie sie die Träume und Leben ihrer Nächsten zerstören. Bilder von Verführten, von Suchenden, Gierigen, Geifernden, die suchen, und nicht finden können, wollen, bedingungslos, und daran scheitern.
 "Marianne, Du wirst meiner Liebe nicht entgehen"  der berühmte Satz von Oskar, den er am Ende zu Marianne sagt, als sie mit ihrer eigenen Vorstellung von der Liebe furchtbar gescheitert ist, dieser unheilvolle Satz zeigt in welcher Ausweglosigkeit das Schicksal von Marianne vorprogrammiert ist, Oskars vermeintliche Liebe wird sich sehr schwer auf ihr Leben legen.  
PRODUKTION Das SchauSpielWerk
REGIE/Konzept  Rita Dummer
REGIEASSISTENZ Katrin Rabensteiner
BÜHNE/KOSTÜM SchülerInnen KunstModeDesign Herbststrasse Annemarie Schöner, Larissa Mödlagl, Laura Krug, Lina Widmoser;
AmateurSchauSpielerInnen SchauSpiel Fortgeschritten  Camilla Kreil, Meret Riedel, Laurenz  Pehofer, Chiara Steinwender, Martina Mihanovic, Sarah Erich, Jonathan Arden, Monica Rütgen, Johanna-Sophia Köberl, Nina Kaiser, Richard Deyhle, Bernadette Rosteck, Gabriel Oberhauser;
TERMINE 13. - 15. Juni 2019 19:30
ORT: WUK Projektraum
KARTEN/ PREISE: 17,- /13,- Studenten/ 10;- Gruppen ab 10 Personen 
RESERVIERUNG: office@schau-spiel.at; SMS 0699/1094 1084
INFOS/ LINKS www.das-schauspielwerk.at; www.schau-spiel.at;
DER REVISOR
von Nikolai Gogol
In einer österreichischen Kleinstadt fern vom Zentrum der Macht glauben korrupte Honoratioren, dass ein hoher Beamter zur Prüfung der Verwaltung eingelangt sei. Sie vermuten, dass der heruntergekommene, auf Durchreise befindliche Kleinbeamte Chlestakow dieser Revisor sei, umschwärmen ihn, bestechen ihn mit beträchtlichen Geldsummen. Der Revisor ist eine Komödie, die missbräuchliche Macht- und Korruptionsmechanismen zur Spitze treibt. Korrupte Beamte bewegen sich im Sumpf der seit Jahrzehnten üblichen Mauscheleien, alle sind sie involviert, haben es sich fein gerichtet. Allen voran der Stadthauptmann, geld-, geltungs- und machtgierigster unter den oberen zehn dieser Gemeinde, der nichtsdestotrotz am meisten Wert darauf legt, dass der Schein der Seriosität gewahrt werde. Er bringt die Schreckensmeldung: „Ein Revisor kommt in unsere Stadt.“ Nichts wird nunmehr so sein wie bisher.
Der Revisor  stellt kleinere Laster und Todsünden einer mit Gefälligkeiten geschmierten Gesellschaft in allen Facetten aus, beleuchtet typische menschliche Schwächen in Machtsystemen: Maßlosigkeit und Unterwürfigkeit. Diese Stadt ist ein Sumpf, alle stehen am Abgrund, und diese Menschen fallen tief.
PRODUKTION Das SchauSpielWerk
REGIE/Konzept  Rita Dummer
REGIE /PRODUKTIONSASSISTENZ  Amina Hassan-Wiedeschitz                                               
KOSTÜM SchülerInnen KunstModeDesign Herbststrasse Elisa Gruber, Mira Angerer, Elisabeth Sonnleitner, Shirin Klikovits;
AmateurSchauSpielerInnen SchauSpiel Leicht Fortgeschritten 04.06. + 05.06. Kathi Heyse, Wolfgang Pfusterschmied, Franziska Faigle, Jan Hehenberger, Lukas Köhler, Vera Uhl,  Constantin Gibel, Julia Donabauer, Kathi Magistris, Thomas Reichsöllner;
AmateurSchauSpielerInnen SchauSpiel 03.06. + 06.06. Dagmar Csaicsich, Susanne Gstöttner, Zahra Arich, Antonio Losa, Christina Huber, Nathalie Früh, Leo Matijevic,  Michael Angermayr, Felix Weidinger, Mireila Garcia;
TERMINE 03. - 06. Juni 2019 - 19:30
ORT WUK Projektraum
KARTEN/ PREISE 17,- /13,- Studenten/ 10;- Gruppen ab 10 Personen 
RESERVIERUNG office@schau-spiel.at; SMS 0699/1094 1084
INFOS/ LINKS www.das-schauspielwerk.at; www.schau-spiel.at;
 
 
GESCHICHTEN AUS DEM WIENER WALD  
von Ödön von Horvath
„Ich hab' mal Gott gefragt, was er mit mir vorhat. Er hat es mir aber nicht gesagt, sonst wär ich nämlich nicht mehr da. - Er hat mir überhaupt nichts gesagt. - Er hat mich überraschen wollen." 
Marianne  in Geschichten aus dem Wiener Wald
 
Marianne ist auf der Suche nach der Liebe, nach dem Glück, nach ihrer Vorstellung vom Leben, meint sie mit dem schmierigen Hallodri Alfred gefunden zu haben. Für ihn ist es allerdings lediglich eine weitere Affäre. Als Marianne am Ende des Stückes, als Alleinerzieherin, gescheitert, und am untersten Ende angekommen ist, nimmt  ihr ehemals Verlobter Oskar sie wieder zurück – und sie – sagt nur noch „Ich kann nicht mehr.“ 
Horvarth´s Figuren, sind Menschen, die so verbittert den geplatzten Seifenblasen ihrer Träume hinterher schauen, und derweil gierig nach den Krümeln greifen, die vom Tisch des Lebens für sie abfallen, dass sie gar nicht wahrnehmen wie sie die Träume und Leben ihrer Nächsten zerstören. Bilder von Verführten, von Suchenden, Gierigen, Geifernden, die suchen, und nicht finden können, wollen, bedingungslos, und daran scheitern.
 "Marianne, Du wirst meiner Liebe nicht entgehen"  der berühmte Satz von Oskar, den er am Ende zu Marianne sagt, als sie mit ihrer eigenen Vorstellung von der Liebe furchtbar gescheitert ist, dieser unheilvolle Satz zeigt in welcher Ausweglosigkeit das Schicksal von Marianne vorprogrammiert ist, Oskars vermeintliche Liebe wird sich sehr schwer auf ihr Leben legen.  
PRODUKTION Das SchauSpielWerk
REGIE/Konzept  Rita Dummer
REGIEASSISTENZ Katrin Rabensteiner
BÜHNE/KOSTÜM SchülerInnen KunstModeDesign Herbststrasse Annemarie Schöner, Larissa Mödlagl, Laura Krug, Lina Widmoser;
AmateurSchauSpielerInnen SchauSpiel Fortgeschritten  Camilla Kreil, Meret Riedel, Laurenz  Pehofer, Chiara Steinwender, Martina Mihanovic, Sarah Erich, Jonathan Arden, Monica Rütgen, Johanna-Sophia Köberl, Nina Kaiser, Richard Deyhle, Bernadette Rosteck, Gabriel Oberhauser;
TERMINE 13. - 15. Juni 2019 19:30
ORT WUK Projektraum
KARTEN/ PREISE 17,- /13,- Studenten/ 10;- Gruppen ab 10 Personen 
RESERVIERUNG office@schau-spiel.at; SMS 0699/1094 1084
INFOS/ LINKS www.das-schauspielwerk.at; www.schau-spiel.at;
 

 

Kontakt

www.das-schauspielwerk.at; www.schau-spiel.at Semperstr. 19/3
1180 Wien - Probenraum
Myrthengasse 20/10
1070 Wien - Büro
office@schau-spiel.at